Wie intelligente Technik unsere Städte sicherer macht

Sicherheit und Ordnung im urbanen Raum gehören ebenso wie Infektionsschutz zu den drängendsten Themen unserer Zeit. Gesellschaftliche Trends und globale Entwicklungen finden den Weg in unsere Städte und führen zu neuen Spannungsfeldern. Daher erwarten Bürger konkrete Lösungsansätze und eine schnelle Umsetzung der Vorhaben von ihren Kommunalverantwortlichen, um die Lebensqualität in ihrer Stadt zu gewährleisten.

urban-438393_1920

Sicherheit im öffentlichen Raum - relevanter denn je

Erhöhte Polizeipräsenz, ausgeweitete Beleuchtungskonzepte und Videoüberwachung steigern die objektive Sicherheit der Bürger. Sauberkeit und die geordnete Belebung von Plätzen werden von ihnen direkt als positiv wahrgenommen und haben Einfluss auf das subjektive Empfinden. Aber diese Maßnahmen alleine reichen heutzutage nicht mehr aus. Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz eröffnen Kommunen neue Möglichkeiten der Gefahrenabwehr bei gleichzeitiger Wahrung der Persönlichkeitsrechte. So werden nicht nur Ressourcen eingespart, sondern auch Fehler durch menschliches Versagen reduziert. Handlungsfähigkeit und Steigerung der Standortattraktivität sind gewährleistet.

1

Herausforderungen für Kommunen 

prague_new-3540883_1920

Zahlreiche Aufgaben sind zu meistern 

Kommunen sehen sich unterschiedlichen Faktoren ausgesetzt, die das Sicherheitsempfinden der Bürger beeinflussen. Die Welt verändert sich rasant und im gesellschaftlichen Zusammenleben finden in vielen Bereichen Umbrüche statt. Darauf sollten Kommunen reagieren, statt "agieren". Einige Trends stehen dabei im Fokus:

aizxy-mu35n

Urbanisierung

Immer mehr Menschen drängen in die Städte. Durch die Ausbreitung städtischer Lebensformen ändern sich Infrastrukturen, der individuelle Freiraum wird eingeschränkt und Menschen sind gezwungen, sich beim Zusammenleben zu arrangieren.

anmgt-8yhg3

Gentrifizierung

Ganze Stadtviertel unterliegen einem Wandel, der zunehmend zu Konflikten zwischen den Menschen führt: Alteingesessene sehen sich mit immer mehr Zugezogenen konfrontiert, traditionelle Geschäfte verschwinden, günstige Mietpreise werden seltener und das gesamte Viertel durchläuft eine Veränderung, die nicht allen zusagt.

aqw32-4a7jx

Mobilität

Das innerstädtische Verkehrsaufkommen nimmt kontinuierlich zu und mit ihm Luftverschmutzung und Lärm. Die physische und psychische Gesundheit der Bürger droht in Mitleidenschaft gezogen zu werden.

a4v9z-vuy0q

Klimawandel

Ungewöhnliche Wetterlagen bis hin zu lebensgefährlichen Naturkatastrophen wie Überflutungen oder Starkwinde erfordern neue Planungsansätze zur Sicherheit von Mensch und Umwelt.

a4t5z-4grqz

Infektionsschutz

Durch neuartige Krankheitserreger erlangt die (temporäre) Umsetzung von Maßnahmen wie Abstandsregeln und Maskenpflicht höchste Relevanz. Staatliche Institutionen und Behörden sowie Manager von neuralgischen Verkehrsknotenpunkten sind angehalten, die aktuelle Lage ununterbrochen zu beobachten, um im Bedarfsfall schnell zu reagieren und die geeigneten zusätzlichen Maßnahmen zu erlassen.

axkin-9f4wa

Konnektivität

Alles ist miteinander vernetzt. Intelligente Technologien bieten viele Möglichkeiten, das Zusammenleben zu verbessern. Das ist für viele Menschen neu und ungewöhnlich. Es geht darum, moderne technische Lösungen zum Wohle des Bürgers einzusetzen und zu erklären.

2

Zukunftsszenarien 

smart-4308821_1920

Was macht eine sichere Stadt der Zukunft aus und welche Rolle spielt intelligente Technologie dabei?

The Economist Intelligence Unit (The EIU) stellt in seinem Safe Cities Index jährlich die Sicherheitslage in 60 Großstädten der Welt vor. Die Forscher bewerten unter anderem, wie stark die Menschen durch Kriminalität, Gewalt und Naturkatastrophen in ihrer persönlichen Sicherheit gefährdet sind. Sie analysieren das polizeiliche Engagement vor Ort sowie den Einsatz technologiegestützter Kriminalprävention. Dabei fällt auf, dass die führenden Städte verstärkt auf datengetriebene Sicherheitskonzepte setzen und nicht nur auf herkömmliche Maßnahmen wie Polizeipräsenz bauen. Eine Kombination altbewährter Methoden und moderner Technologien erzeugt demnach das höchste Sicherheitslevel in der Stadt. Immer vorausgesetzt, dass der Mensch die letztgültige Entscheidung trifft.

Staedte-Ranking-2
  • amsterdam-1

    Amsterdam

    Amsterdam nutzt intelligente Technologien und macht dieses Vorgehen für die Bürger transparent. Dafür veröffentlichte die Stadt eine Website, die auf einer digitalen Karte anzeigt, wo Videokameras oder Sensoren zum Schutz der Bürger vor Kriminalität und Umweltbedrohungen in der Stadt zum Einsatz kommen (https://slimmeapparaten.amsterdam.nl/). Darüber hinaus investiert Amsterdam in intelligente Videoüberwachung zur Gesichts- und Objekterkennung, die bei Ladendiebstahl oder terroristischen Bedrohungen eingesetzt wird. Die Kameras können schnell große Standorte scannen und registrieren Details wie einzelne Kleidungsstücke.

  • shanghai-landscape

    Shanghai

    China ist von der weltweiten Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Der städtische Omnibusbetrieb Yanggao in Shanghai folgt zur gründlichen Bekämpfung des Virus einer Empfehlung der Hongkonger Gesellschaft für Klinische Mikrobiologie und Infektion und desinfiziert seine Busse mit UV-Strahlen. In einer Kammer mit 210 Lampen werden binnen weniger Minuten nahezu alle Keime abgetötet. Das gleiche Verfahren wendet die chinesische Zentralbank zur Desinfizierung ihrer Banknoten an. Langfristig soll die UV-Technologie auch an öffentlichen Orten wie in Krankenhausaufzügen installiert werden.

  • tokio-1

    Tokio

    Tokio liegt in einer Region mit vielen Erdbeben, heftigen Regenfällen und Überschwemmungen. Um die Bürger davor zu schützen, investiert die Stadt massiv in ihre Infrastruktur, Aufklärung und intelligente Technologie. Ein Frühwarnsystem beispielsweise informiert sie per TV, Radio und SMS vor einem bevorstehenden Erdbeben. Forscher der Universität Kogakuin in Tokio haben zudem eine App entwickelt, die auf Basis der Daten des Nationalen Instituts für Katastrophenresilienz Schäden an Gebäuden durch Erdbeben vorhersagt. Die App empfiehlt den Menschen, im Gebäude zu bleiben oder es zu evakuieren.

3

Sicherheitsempfinden der Bürger 

pedestrians-400811_1920

Das subjektive Gefühl der Sicherheit lässt nach

Für ein harmonisches Zusammenleben in der Stadt ist ein grundlegendes Sicherheitsgefühl unabdingbar. Aber wie steht es aktuell um das Sicherheitsempfinden der Bürger? Wie schätzen sie ihre persönliche Situation ein und was kann verbessert werden? Um diese Fragen zu klären, hat das Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung vorgestellt.

IchFuehleMichWenigerSicher-1
MeineStadtSorgt-1
IchFuehleMichSicherer-1
IchFuehleMichSicherer-2

FAZIT

Es ist eine wichtige Aufgabe, das sichere Gefühl der Bürger innerhalb ihrer Städte und Gemeinden zu erhalten, denn der oben genannten forsa-Umfrage zufolge lässt es in den letzten Jahren nach. Sie erwarten großes Engagement und konkrete Maßnahmen von den Kommunalverantwortlichen, um ihr subjektives Sicherheitsempfinden zu stärken. Doch die klammen Haushaltskassen der Kommunen lassen nur sehr wenig Spielraum für den intensiven Einsatz von Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Bürger zu.

Umfrage

Mit welchen sicherheitsrelevanten Herausforderungen
sehen Sie sich in Ihrer Stadt besonders stark konfrontiert?

4

Sicherheitsmaßnahmen der Kommunen 

police-3622937_1920

Wie kann die Sicherheit in den Kommunen verbessert werden?

Mit der aktiven Gestaltung eines Sicherheitskonzepts sorgen fortschrittliche Kommunen für eine lebenswerte Stadt, ohne die Bürger zu bevormunden. Digitalisierung und moderne Technologien eröffnen neue Möglichkeiten, die Herausforderungen von heute und in Zukunft zu meistern. Intelligente Lösungen erhöhen nicht nur das Sicherheitsempfinden der Bürger, sondern schaffen auch objektiv ein neues Level an Sicherheit.

Wie Sie Sicherheit im öffentlichen Raum effizient gestalten und gleichzeitig den Schutz personenbezogener Daten gewährleisten, lesen Sie in unserem Whitepaper:

Titelbild_Sicherung öffentlicher Plätze

WHITEPAPER

Sicherung öffentlicher Plätze

In unserem Whitepaper erfahren Sie, wie Kommunen heute Gefahrenquellen begegnen und wie Sie den Spagat zwischen Investitionen für Bereiche wie Bildung oder Sozialwesen und Investitionen in das immer größer werdende Sicherheitsbedürfnis meistern. 

Jetzt Herunterladen!

Neue Wege gegen Corona

Die unerwartet heranrollende Pandemiewelle hat nicht nur Bürger, sondern auch Sicherheitsverantwortliche in Städten und Kommunen überrascht. Erste Maßnahmen gegen eine Ansteckung wie Abstandsregeln, Maskenpflicht und Kontaktsperren zeigen Wirkung. Doch um langfristigen Infektionsschutz zu gewährleisten, sollten auf Dauer intelligente Lösungen umgesetzt werden. Technologien wie die Corona-Warn-App oder Systeme zur Früherkennung von Fieber und zur Abstandskontrolle ermöglichen einen weitgehend „als normal empfundenen“ Alltag (new normal) und geben den Bürgern das Gefühl von Sicherheit zurück.

Welche Möglichkeiten die smarten Technologien eröffnen und wie sie heute und in Zukunft effektiv eingesetzt werden, lesen Sie in unserem neuen Whitepaper:

 

WHITEPAPER

COVID-19 als Digitalisierungstreiber

Wie Entscheider die Herausforderungen der Krise bewältigen

 

 

 

Jetzt Herunterladen!

titelbild-whitepaper-covid-19-als-digitalisierungstreiber
5

Intelligente Technologien für mehr Sicherheit 

artificial-intelligence-3382507_1920

Sicherheit neu denken: Welche Rolle spielt Künstliche Intelligenz dabei?

Viele Menschen haben kaum eine Vorstellung von Künstlicher Intelligenz und assoziieren sie mit negativen Szenarien aus einschlägigen Filmproduktionen. Daher ist es umso wichtiger, die Aufklärungsarbeit über Funktion und Nutzen von KI voranzutreiben.

Forscher unterscheiden zwischen schwacher und starker KI. Schwache KI kommt in vielen Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz, auch bei Sicherheitsmaßnahmen in der Stadt: 

 

 

Barrieren erkennen Rettungswagen, Videokameras identifizieren Handlungsmuster, Sensoren reagieren auf Geräusche - viele Szenarien sind bereits heute Realität.

Starke KI hingegen soll menschliche Fähigkeiten erlangen oder sogar übertreffen, um aus eigenen Antrieb zu handeln. Mit den heutigen Technologien konnte diese Vision bisher noch nicht umgesetzt werden - und in Deutschland bestehen starke Vorbehalte dagegen. Die EnBW tritt mit ihren Lösungen dafür ein, den Mensch in den Mittelpunkt der Sicherheitsüberlegungen zu stellen. Die lokalen und regionalen Ordnungsbehörden haben mit den Lösungen der EnBW immer die Entscheidungshoheit.

Vergleich-KI_Grafik_komplett1
schwache KI
starke KI

reaktiv, oberflächliches Intelligenzlevel

erreicht/übertrifft menschliche Intelligenz

Lösung für konkrete Anwendungsfälle

bisher keine konkreten Anwendungsfälle

funktioniert auf Grundlage von Algorithmen

besitzt kognitive Fähigkeiten, trifft Entscheidungen, kann Gefühle simulieren

agiert regelbasiert, wird von Menschen “trainiert”

handelt aus eigenem Antrieb intelligent und flexibel

Anwendungsbereiche: Wort- und Bilderkennung, Navigationssysteme, Aussteuerung von Werbung uvm.

Anwendungsbereich: unterstützt Menschen bei schwierigen Aufgaben auf Augenhöhe

schon heute im Einsatz

Entwicklung bisher nicht gelungen

Whitepaper_Künstliche Intelligenz für eine sichere Stadt_Titelseite

WHITEPAPER

Künstliche Intelligenz für eine sichere Stadt

Welche Vorteile Künstliche Intelligenz mittels Objekterkennung für die Sicherheit in Ihrer Kommune haben kann, erfahren Sie in unserem Whitepaper:

Jetzt Herunterladen!